Ihr perfekter Wanderurlaub ist unser Ziel

Finden Sie hier alle Informationen rund ums Wandern und buchen Sie gleich die besten Unterkünfte auf Ihrer Wanderroute.

Wandertouren    Wanderthemen

 

Hüttenwandern in den Alpen

Regionale Köstlichkeiten und Gesseligkeit am Berg

 

Das Wandern zu einer Hütte zum Einkehren für eine deftige Mahlzeit in uriger Atmosphäre vor traumhafter Kulisse hat eine lange Tradition, denn bewirtschaftete Schutzhütten sind seit je her Ziel von Wanderern und in den Alpen arbeitenden Menschen. Natürlich lohnt sich eine Tagestour hinauf auf die Alm, wo allein die herrliche Aussicht und die herzliche Stimmung der Gäste und Gastgeber Belohnung für die Mühe des Aufstiegs sind – von der deftigen Brotzeit ganz zu schweigen!

So richtig schön ist eine Hüttentour aber erst, wenn man nicht mit den vielen anderen Tagesgästen gegen Nachmittag den Rückweg antreten muss, um vor Eintritt der Dunkelheit daheim zu sein. Wer einmal auf der Hütte geblieben ist und erlebt hat, wie die Sonne hinter den Bergen untergeht und der tiefen Stille der Nacht Platz macht, der sucht dieses Erlebnis immer wieder. Wen stört es da schon, wenn im Schlafraum noch andere Wanderkameraden tief schlafen vor sich hin schnarchen? Spätestens am nächsten Morgen ist alles vergessen, wenn die Sonne langsam aufgeht und das Leben auf den satten Wiesen und schroffen Felsen mit Ihnen erwacht – atemberaubend!

Hüttenwandern ist ein einzigartiges Erlebnis für die ganze Familie und wird noch lange Gesprächsstoff bieten, wenn der Urlaub oder das Wochenende schon längst vorbei ist. Folgende Punkte sollte man jedoch für eine rundum schöne Wanderung von Hütte zu Hütte mit Kindern und Erwachsenen berücksichtigen:

1. Reservieren Sie nach Möglichkeit vorab. Hütten haben nur begrenzt Aufnahmekapazität und es lohnt sich, im Vorhinein eine Übernachtungsmöglichkeit zu reservieren. Erkundigen Sie sich bei der Buchung nach den Essenszeiten, damit Sie pünktlich zu der gemeinsamen Abendmahlzeit erscheinen!

2. Als Mitglied in einem Alpenverein werden Ihnen in zahlreichen, von dem Alpenverein betriebenen Hütten, Übernachtungen zu ermäßigten Preisen gewährt. Die Alpenvereine geben auch Auskunft über Ausrüstung, Wetter- und Lawinenverhältnisse und Öffnungszeiten sowie Kontaktdaten der Hütten.

3. Bedenken Sie, dass viele Hütten nicht über ausreichend warmes Wasser für mehrere Duschen haben und Sie und Ihre Mitbewohner so möglicherweise keine Gelegenheit haben werden, sich am ganzen Körper zu waschen. Nehmen Sie auf jeden Fall einen Waschlappen mit, um zumindest die notwendigsten Körperregionen am Waschbecken zu reinigen.

4. Strom kostet im Hochalpinen Raum etwa das Zehnfache des uns gewohnten Preise pro Kilowattstunde, daher ist die Zahl der Steckdosen auf der Hütte sehr begrenzt und die Nutzung des Stromnetzes z.B. zur Aufladung von Akkus, nicht immer möglich und wenn, dann nur gegen eine hohe Gebühr. Stellen Sie Ihre elektronischen Geräte daher am besten dort aus, wo es nur erfolglos nach einem Netz sucht, nehmen Sie einen voll aufgeladenen Ersatzakku und gehen Sie gar nicht erst davon aus, dass Sie das Handy während der Übernachtung aufladen können.

5. Hunde dürfen generell nicht mit Ihnen im Schlafraum übernachten, manchmal dürfen Sie gar nicht die Hütte betreten. Bevor Sie eine mehrtägige Hüttentour mit Hund planen, sollten Sie sich daher erst informieren, ob Ihr Hund nachts bei Ihnen bleiben kann. Ist das nicht der Fall, gilt es zu überlegen, ob die Situation auf der Hütte für alle Beteiligten akzeptabel sein wird, oder ob die Urlaubsplanung doch etwas anders gestaltet werden sollte.

6. Tragen Sie sich vor dem Verlassen der Hütte in das Hüttenbuch ein und geben Sie Ihr nächstes Ziel an, so dass die Bergwacht gegebenenfalls weiß, wo sie im Notfall nach Ihnen suchen muss.

7. Es gibt bestimmte Hüttenregeln, die für private, sowie für von den Alpenvereinen betriebene Hütten gelten. Die einzelnen Regeln gelten als verbindlich, daher sollten Sie sie kennen und beherzigen:

Hüttenregeln des Deutschen Alpenvereins:

  • Von 22 - 6 Uhr ist Nachtruhe.
  • Es darf nur mit einem Hüttenschlafsack übernachtet werden.
  • Die Übernachtung ist stets bar zu bezahlen, nur wenige Hütten bieten elektronische Zahlungsmethoden an.
  • Zwischen 12 und 20 Uhr wird mindestens eine warme Mahlzeit angeboten.
  • Frühstück und Teewasser wird von den Wirtsleuten zeitlich abgestimmt auf die lokale bergsteigerische Notwendigkeit angeboten.
  • Hüttenabhängig: Selbstversorgung ist nur Alpenvereinsmitgliedern in den für die Selbstversorgung vorgesehenen Bereichen kostenlos gestattet, andere Tages- und Übernachtungsgäste dürfen sich nur gegen Entrichtung einer Gebühr selbst versorgen und die dafür vorgesehenen Einrichtungsbereiche nutzen.
  • Hüttengäste haben ihren Abfall wieder mit zu nehmen und im Tal zu entsorgen.
  • Das Rauchen ist in der gesamten Hütte verboten.
  • Die Schlafräume dürfen nicht mit Berg- oder Skischuhen betreten werden.
  • In den Schlafräumen darf nicht gegessen oder gekocht werden.
  • Haustiere sind generell nicht in der Hütte erlaubt, Ausnahmen sind mit den Wirtsleuten vorab abzuklären.
  • Es dürfen keine selbst mitgebrachten alkoholischen Getränke verzehrt werden.
  • Die Nächtigungstarife sind für Mitglieder des Alpenvereins vergünstigt.

Hüttenkategorien

Ursprünglich waren die Hütten der Alpenvereine wenig komfortable Selbstversorgerhütten, erst im Laufe des letzten Jahrhunderts entstanden immer mehr bewirtschaftete Hochgebirgsstützpunkte. Möchten Sie eine der noch bestehenden Selbstversorgerhütten nutzen, so setzen Sie sich im Vorfeld Ihrer Tourplanung mit der zuständigen Sektion des Alpenvereines in Verbindung , melden Sie Ihren Besuch an und klären Sie Zahlung und Zugangsmöglichkeiten.

Die bewirtschafteten Hütten des Alpenvereines und auch Hütten in privater Hand sind nach Art und Ausstattung klassifiziert und in drei Kategorien eingeteilt, denen bestimmte Standards zugrunde liegen:

Kategorie I

Hütten der Kategorie I sind Stützpunkte, zu deren Erreichen ein Aufstieg von mindestens einer Stunde, nur in Ausnahmefällen mit mechanischer Unterstützung, erforderlich ist. Hütten dieser Kategorie sollen Ihren Ursprünglichen Schutzhüttencharakter erhalten und sind einfach hinsichtlich Verköstigung und Ausstattung. Sie können bewirtschaftet, unbewirtschaftet oder ein Biwak sein und liegen in bergsteigerisch bedeutsamen Gebieten.

Kategorie II

Die zu der Kategorie II zählenden Hütten liegen in der Regel in einem stark frequentierten Gebiet und sind mit Lift oder ggfs. PKW erreichbar. Als ganzjährig bewirtschafte Stützpunkt mit gehobener Ausstattung und Verköstigung sind Hütten der Kategorie II geeignet als Basis für mehrtägige Wander-, Familien-, oder Skiurlaube.

Kategorie III

Hütten der Kategorie III sind in erster Linie Einkehrmöglichkeiten für Tagesausflügler und haben wenig Übernachtungsgäste. Sie sind stets bewirtschaftet mit einem der Nachfrage entsprechenden Angebot regional typische Speisen und Getränke.

Winterräume

Jede Alpenvereinshütte der Kategorie I ist mit einem Winterraum ausgestattet, der als beheizbarer Schutzraum für Übernachtungen auf Wanderungen während der kalten Jahreszeiten genutzt werden kann. Die Winterräume sind mit Matratzen, Kochgeschirr, Ofen und Brennmaterial ausgestattet. Erkundigen Sie sich vor Tourbeginn nach der Nutzbarkeit des von Ihnen ins Auge genommenen Winterraumes und erfragen Sie beim Alpenverein Zugangsmöglichkeiten und Zahlweise, damit Sie unterwegs nicht unversehens vor einer geschlossenen Tür stehen.

Wo auch immer Sie auf Ihrer Hüttenwanderung übernachten, ob Sie am Abend wieder zurück in Ihre Urlaubsunterkunft ins Bett krabbeln möchten oder auf der Hütt’n zusammen mit anderen zufrieden schnarchenden Wanderern in tiefen Schlaf versinken – eine Wanderung zu einer Hütte ist immer ein ganz besonderes Erlebnis, bei dem man viele interessant Menschen kennen lernt und einzigartige Momente erlebt, die man nie wieder vergisst!

 

Persönlich

Persönlich

Fragen Sie direkt beim Vermieter die Unterkunft an.
Direkt

Direkt

Keine zusätzliche Kosten durch Dritte - keine Buchungsgebühren.
Auswahl

Auswahl

Es erwartet Sie eine große Auswahl an Unterkünften.
Service

Service

Wenn Sie Fragen haben einfach
+43 6588 20404 anrufen.

Wanderurlaub in:

Für Vermieter

Sie besitzen eine Ferienunterkunft?  Treten Sie mit uns in Kontakt um Ihre Unterkunft bestmöglich zu vermieten!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Für Fragen & Antworten

TourismusNetz.com
Dorf Nr. 47
A-5092 St. Martin bei Lofer

Telefon: +43 664 88 727 494
E-Mail: info@fullmarketing.at

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.