Trittsicher gehen

Trittsicherheit im Gelände

Je nach Tourstrecke kann es – auch mal völlig überraschend – über sehr unwegsames Gelände gehen, z.B. wenn eine Gerölllawine den Weg versperrt , Fels, Morast, Schnee und Eis oder Sand das Gehen mit Gepäck erschweren und das Schuhwerk und seinen Träger vor eine Herausforderung stellen. Wie immer gilt: Schluss ist, wenn Sie es sagen und Ihr Körper nicht mehr mitmacht. Keine Wanderung und kein Ziel ist es wert, die Gesundheit aufs Spiel zu setzen oder sogar zu ruinieren. Wenn Sie ein Paar Tricks und Regeln beachten, dürften die meisten, kleineren solcher Hindernisse kein großes Problem darstellen:

  • trailrunning.jpg
  • trockene-wanderschuhe.jpg
  • trekkingschuhe-wandertour.jpg

Müssen Sie auf Sand auf- oder absteigen, so dichten Sie zuerst Ihre Schuhe ab gegen eindringenden Sand, der sehr unangenehm sein kann und noch tagelang in den Ritzen zu finden ist. Gehen Sie nicht steil nach oben, sondern bilden Sie einen Serpentinenweg und treten Sie dabei den Boden zu festen „Trittstufen“ für Ihre nachfolgenden Mitwanderer. Beim Abstieg versuchen Sie, möglichst mit den Fersen fest aufzutreten und den Fuß waagerecht aufzusetzen, dass sich auch hier eine Art Trittstufen bildet. Achten Sie darauf, den Sand für vorangehende oder nachfolgende Mitwanderer möglichst wenig zu lockern.

Auf Fels müssen Sie stets darauf achten, den ganzen Fuss sicher aufzusetzen und nicht halsbrecherisch auf Kanten zu Balancieren. Ihr Fuss braucht festen, sicheren Halt und jeder Schritt muss sorgfältig bedacht und ausgewählt sein. Je mehr Fläche des Fusses festen Kontakt zum Untergrund hat, desto besser. Setzen Sie den Fuss immer gerade auf, auch auf schrägen Flächen, damit die Gefahr des Abrutschens minimiert wird. Stabilisieren Sie sich mit Hilfe der Hände, machen Sie kleine Schritte und kehren Sie Ihren Rücken stets dem Abgrund zu. Sicherheit geht vor Geschwindigkeit, daher gehen Sie an gefährlichen bzw, komplizierten Stellen immer in Ihrem eigenen Wohlfühltempo, ganz egal, wie viele Mitwanderer schon auf Sie warten oder wie sehr die Zeit drängt.

Beim Gehen über Geröll ist große Vorsicht geboten, denn der Untergrund ist instabil und jeder Schritt ein Risiko. Gehen Sie sehr vorsichtig und balanciert und wählen Sie möglichst große Geröllbrocken als Trittsteine. Beim Auf- und Abstieg über Geröll achten Sie unbedingt darauf, keine Geröllpartien in Bewegung zu versetzen und damit Ihre nachfolgenden oder vorausgehenden Mitwanderer zu gefährden oder sogar eine Gerölllawine auszulösen.

Müssen Sie morastigen Untergrund überqueren, z.B. einen Sumpf, ein Moor oder schlicht und ergreifend eine schlickige, verschlammte oder überschwemmte Wiese, so sollten Sie sich achtsam Tritt für Tritt vortasten und nach Stellen suchen, die Aufschluss über die Festigkeit des Bodens geben. Suchen Sie die Nähe von Büschen oder Bäumen, an denen Sie im Zweifel oder bei Rutschen Halt finden und nutzen Sie größere Äste und Zweige, Steine oder Ähnliches als Trittuntergrund. Nutzen Sie Ihre Trekkingstöcke zum Prüfen des Untergrundes und zur Sicherung Ihrer Schritte. Sind Sie in einer Gruppe, so ist es eine gute Idee, in einer Reihe hintereinander zu gehen und sich an einem Seil festzuhalten, sollte der Untergrund sehr unsicher sein und die Gefahr des Versinkens bestehen. Halten Sie gemeinsam ein Seil, so kann die vom Versinken bedrohte Person von den anderen Herausgezogen werden, was ohne Seil kaum ohne weiteres möglich ist.

Schnee und Eis stellen immer eine Herausforderung dar, bei Auf- und Abstiegen ganz besonders, denn, gelangt man einmal ins Rutschen, ist in der Regel kein Halten mehr. Daher gilt: sicheren Tritt finden, die Fersen fest in den Schnee schlagen und den Fuss gerade und fest aufsetzen . Gehen Sie über Eis und Schnee mit Bedacht und Vorsicht, damit Sie keine Lawine auslösen und versuchen Sie, möglichst wenig zu versinken. Gegebenenfalls laufen Sie Serpentinenwege um keine Schneemassen in Bewegung zu versetzen. Rutscht unter Ihnen der Schnee weg, verlieren Sie den Halt und kommen unkontrolliert ins Rutschen, das müssen Sie unbedingt vermeiden!


Neu auf wandern.co

  • Appartements-Pension Renberg

    Appartement in Maria Alm

    Das Appartementhaus Renberg in Maria Alm (Region Hochkänig – Salzburger Land) bietet seinen Gästen zeitlos moderne Apartments für 2 bis 6 Personen. Das Renberg befindet sich ca. 200 m außerhalb des Ortszentrums von Maria Alm und bietet den Gästen somit den idealen Ausgangspunkt für einen perfekten Wanderrlaub in der Region Hochkönig.

  • Johanneshof GmbH

    Ferienwohnung in Maria Alm

    Die gemütlichen und modernen Appartements des Johanneshofs befinden sich im Ortszentrum von Maria Alm und sind somit der perfekte Ausgangsort für Ihren Wanderurlaub in der Region Hochkönig. Es gibt wohl keinen anderen Ort, der geselliges Dorfleben mit gemütlicher Atmosphäre so gut vereint. Vor allem die exzellente Lage – direkt neben dem Lift – macht den Johanneshof zu einem perfekten Urlaubsziel für Bergbegeisterte und Wanderer, die die Natur um den Johanneshof erleben möchten.

  • Gästehaus Steger

    Ferienhaus in Schmitten

    Wandern Zell am See-Kaprun ist mit seinen vielseitigen Wanderwegen ein beliebtes Urlaubsziel. Von Familienwanderungen bis zu schwierigen Gipfeltouren, die Region bietet alles was das Wanderherz begehrt. Tauchen Sie in die Natur ein.

  • Hotel Der Löwe lebe frei

    Hotel in Leogang

    Die schönsten Wanderrouten direkt ab Hotel zu den schönsten Berggipfeln im Salzburger Land oder zu bewirtschafteten Almen. Der Löwe ist das ideale Urlaubsziel für aktive Genießer, die nach einer erlebnisreichen Bergtour entspannen und sich kulinarisch verwöhnen lassen wollen.

  • Hüttn für Zwoa

    Chalet in Hengersberg

    Auf 1.016m bieten unsere „Hütten für Zwoa“ unvergessliche Augenblicke in Zweisamkeit. Eine komfortable und exklusive Ausstattung sorgen zusätzlich für eine gelungene Wohlfühl-Atmosphäre.

  • Ferienwohnungen im Golfhotel Bad Ischl

    Ferienwohnung in Bad Ischl

    Genusszeit im Salzkammergut erleben! Genießen Sie traumhafte Wanderwege in einer einzigartigen Naturlandschaft und finden Sie Entspannung in den gemütlichen Appartements in Bad Ischl.

  • Chalets Marolden

    Chalet in Hinterglemm

    Am Maroldenhof findest du deinen Wunscherfüller. Seit Winter 2019 sorgt das neue Chalet Sepp oder das traditionelle Bauernhaus seit 1707 - das Chalet Bascht, für dein Wohlbefinden. Dein perfektes Chalet in Saalbach Hinterglemm bietet Platz für je 10 bzw. 14 bis 19 Personen. Unsere Chalets mit voll ausgestatteter Küche, großzügigem Wohnraum bzw. Stube, im Chalet Sepp Schlafzimmer mit offenen Bädern und getrennten WC's und im Chalet Bascht Schlafzimmer mit Waschtisch und teilweise Dusche und 3 getrennten WC's.

  • Chalets Niedernsill

    Chalet in Niedernsill

    Erkunden Sie auf den unzähligen Wanderwegen die Region der Hohen Tauern und entspannen Sie umgeben von Komfort und Luxus in Ihrem persönlichen Chalet in Niedersill.

    Für Vermieter

    Sie vermieten ein Hotel oder eine Hütte? Dann inserieren Sie diese auf wandern.co für mehr Buchungen!

    Weitere Informationen finden Sie hier.